Von unserem Mitarbeiter
Markus Mertens

Lampertheim. Gesundheit durch Bewegung? das klingt so selbstverständlich. Die Formel ist so klar, dass man sie nie hinterfragen würde, weil sie natürlich stimmt. Dass das mit der Bewegung im Alter aber vielleicht nicht mehr ganz so selbstverständlich ist, wie dieser gebetsmühlenartige Zauberspruch, wurde beim 67. Lokalen Gesundheitsforum im Stadthaus Lampertheim zum Thema.

Die Zuhörer im prall gefüllten Sitzungssaal warteten geradezu darauf, mit Tipps und Tricks versorgt zu werden, denn Moderne Sportmedizin zur Prävention und Therapie, so der Titel, geht nun wirklich jeden an, der sich irgend bewegt und das vielleicht weniger, als er es sollte. Dass das aber eigentlich mehr aufs Herz geht, als der Sport, das machte Dr. Nikolaus Selzer in seinem Vortrag schonungslos klar. Denn wo es dauerhaft an Bewegung fehlt, ist die Adipositas nicht weit. Da kündigen sich Bluthochdruck und Diabetes gleich als nächstes an. Problematisch sei ja vor allem, dass nicht nur zu viele Kalorien zugeführt würden, sondern, dass ein zu großer Anteil davon einfach nicht verbrannt werde, so Selzer.

Durch den Sport mehr vom Leben haben, ist Selzers Credo, das ist eindeutig. Als Kardiologe weiß der Facharzt auch ganz genau, wie wichtig Bewegung in Form von regelmäßigem Training wirklich ist, und behält dieses Expertenwissen nicht für sich. Ein bisschen schockiert raunt es da durch die Menge als Selzer berichtet, wie etwa vor 20 Jahren mit Herzinfarktpatienten umgegangen wurde. Da lagen Sie erst einmal wochenlang rum und haben gar nichts machen dürfen, nicht mal aufstehen, bringt der Kardiologe es zugespitzt auf den Punkt. Dass aber genau das ein Riesenfehler war, der das Herz nur schwächer machte, weil dort Narbengewebe entstand, wo einst mal Herzmuskel war, wusste man damals noch nicht.

Training zur Stärkung
Heute sei man klüger und lasse selbst Krebspatienten und chronisch Kranke eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining absolvieren, um sie zu stärken. Dafür ist es übrigens nie zu spät, lässt Orthopäde Dr. Walter Seelinger das Publikum wissen. Selbst 80- und 90-Jährige könnten noch Erfolge erzielen, die klinisch sonst nur bei Jugendlichen nachzuweisen seien. Ein Fakt, der den meisten Gästen so vermutlich nicht bewusst war und den einen oder anderen sicher aufatmen ließ. Ob Nordic Walking oder Schwimmen, Radfahren oder Skilanglauf, keine dieser Sportarten könnte nicht auch mit Erfolg von Senioren ausgeübt werden. Hat die Passivität erst einmal angefangen, dann kommen Sie da auch so schnell nicht wieder raus erklärt Walter Seelinger mit Nachdruck. Sein stärkstes Argument allerdings hatte sich Seelinger für den Schluss aufgehoben. Was den Sport, die Bewegung nämlich vor allem kennzeichne, ist, dass ein moderates Training von einer halben Stunde zwei- bis dreimal pro Woche schon genüge, um die Gabe von Medikamenten unnötig zu machen. Wo rechtzeitig mit Bewegung Prävention betrieben würde, müsse es zur Therapie vielleicht gar nicht erst kommen. Auch wenn die neuen Totalendoprothesen für Gelenke und Knorpel aller Art eine Errungenschaft seien, besser sei es doch, das, was im Körper ist, zu erhalten.

Dr. Karl-Wilhelm Klingler brachte die Erkenntnisse des Abends am Ende auf eine schöne Formel: Wir wollen das Alter mit Leben füllen und nicht einfach das Leben mit Alter. Also machen Sie was draus! Es klingt fast ein bisschen nach Kant, was Klingler da von sich hören lässt. Denn was der Philosoph einst programmatisch für den Verstand forderte, könnte hier seine Gültigkeit nicht weniger haben: Habe Mut, dich deines eigenen Muskels zu bedienen.

Erscheinungstag: 19.11.2011 | Zeitung: Suedhessen Morgen | Ressort: HLA | Seite: 19

Lampertheim. Das Gesundheitsnetz der Ärzteschaft in Lampertheim und Umgebung (GALA) hat auf seiner Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Der Vorsitzende Dieter Herb ist nach langjähriger Vorstandszugehörigkeit zurückgetreten. Dr. Matthias Früh (rechts) ist einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt worden. Als neues Vorstandsmitglied wurde Dr. Walter Seelinger (Zweiter von links) in den Vorstand gewählt. Dr. Alfred Döring (Zweiter von rechts) und Dr. Guido Wehlen (links) wurden in ihren Ämter bestätigt. zg/Bild: zg

Erscheinungstag: 17.05.2011 | Zeitung: Suedhessen Morgen | Ressort: HLA | Seite: 17